Willkommen bei den archäologischen Ausgrabungen auf der Gurina
Dellach im Gailtal


Der gallo-römische Umgangstempel

Herkules-Tempel
Herkules-Tempel

Der Befund auf der nördlichen Kuppe der Gurina wurde 1884 erstmals von A. B. Meyer freigelegt und dokumentiert. Im Zuge der Grabungskampagne 2004 wurde er erneut ausgegraben und somit liegt nun ein vollständiger Plan vor. Der Tempel hat die Ausmaße 11 x 11,3 m. Der Grundriss richtet sich entsprechend den übrigen Gebäuden der Stadt an einer Ost-West-gerichteten Achse aus. Als Besonderheiten besitzt die Cella des Tempels eine halbrunde Nische an der Nordseite und Säulen links und rechts des Eingangs. Der Tempel wurde in der 1. Hälfte des 1. Jh. n. Chr. errichtet. Er war entweder der Göttin Venus oder dem Halbgott Herkules geweiht.

Von Oktober 2007 bis Oktober 2008 erfolgte die Rekonstruktion. Als Herkules-Tempel ist er nun der Öffentlichkeit zugänglich.

Der Tempel während der Freilegung
Der Tempel während der Freilegung